Pages Menu
Categories Menu

Konzerte

AUSBLICK AUF UNSER NÄCHSTES KONZERT:

Weihnachtskonzert 2018:

Coro Callìope & Ascona Big Band

Coro incontra Big Band con musiche di  Count Basie, Duke Ellington, Ola Gjeilo , Georg Friedrich Händel, Neil Hefty, Henry Mancini, Glenn Miller, John Rutter und Jan Sandström

Concerti in favore di TELETHON

Domenica 9 Dicembre 2018, ore 17, Chiesa San Francesco, Locarno

Venerdì 14 Dicembre 2018, ore 20, Chiesa Collegio Papio, Ascona

 

RÜCKBLICK:

Auffahrtskonzert 2018:

Ivo Antognini (*1963); A prayer for mother Earth

Michael Haydn (1736-1806); Missa subtituli Sancti Francisci Seraphici

Freitag 11 und Samstag 12. Mai 2018,
Ort und Zeit werden noch bekanntgegeben

 

Karl Heinrich Graun; Oratorium in Festum Nativitatis Christi

Das Konzert zum Abschluss des Reformationsjahres „Musica della Riforma“ mit Pubblicanto hat viele Zuhörer nicht nur in den Genuss schöner Musik gebracht, sondern auch zum Mitsingen bewogen. Esther Haarbeck’s Idee ein Oratorium aus der Reformationszeit wie zur Reformationszeit aufzuführen war ein Erfolg – und hat Sängern, Musikern und Publikum viel Freude bereitet.

Die Fronleichnamskonzerte (Martin Palmeri; Misa Tango / Heitor Villa-Lobos; Bendita Sabedoria / Libertango; Piazzolla) haben viele Zuhörer erfreut.

Zu unserer grossen Freude und Ehre konnten wir für dieses Projekt den Komponisten Martìn Palmeri zum Mitmachen gewinnen. Zusammen mit dem Bandoneonisten Mario Stefano Pietrodarchi waren sie die grosse Bereicherung unserer Konzerte.

Esther Haarbeck hat es wieder geschafft: Ihre Begeisterung und ihr Mut Neues auszuprobieren, den Chor an neue Grenzen zu führen, ihre eigene Art des Lehrens, hat sich wieder einmal mehr ausgezahlt.

Wo sich der Chor anfangs eventuell schwer tat mit den neuen Rhythmen, zogen Martìn Palmeri und Stefano Pietrodarchi uns mit. Schon während den Proben stellte sich eine tolle Atmosphäre ein. An den Konzerten liess sich das Publikum von uns zusammen mit dem Orchester Sinfonietta Anphiona unter der Leitung von Yvo Wettstein und der Mezzosoprano Miria Wettstein für eine gute Stunde in die Welt des Tangos entführen.

Die „a Cappella“ Einlagen mit Ausschnitten aus Hector Villa-Lobos „Benita Sabedoria“ gaben einen guten Kontrast ab und bewiesen einmal mehr, dass der Chor auch rein stimmlich grosse Fortschritte gemacht hat.

Stimmungsmässig einen Höhepunkt waren aber sicher auch die Instrumentaleinlagen „Libertango“ und „Oblivion“, bei denen unsere Gäste ihr ganzes Können unter Beweis stellten
von Piazzolla

Den Kommentaren nach zu urteilen, war das Resultat beeindruckend.
Wir danken dem Publikum für ihr zahlreiches Erscheinen und für ihren grosszügigen Applaus